PURCHASE PRICE ALLOCATION (KAUFPREISAUFTEILUNG)

Die Kaufpreisaufteilung bei Unternehmenserwerben („Purchase Price Allocation“) ist eine zusätzliche bilanzielle Anforderung im Rahmen des Erwerbs eines Unternehmens nach HGB und nach internationalen Vorschriften (IFRS). So ist bei der Erstkonsolidierung eines Tochterunternehmens im Konzernabschluss der Kaufpreis auf die einzelnen Vermögenswerte, insbesondere immaterielle Vermögensgegenstände und Schulden sowie den Goodwill des erworbenen Unternehmens entsprechend ihrem Fair Value (beizulegenden Zeitwert) aufzuteilen – die sogenannte Purchase Price Allocation (Kaufpreisaufteilung).

Wir unterstützen Sie gerne im gesamten Prozess der Kaufpreisaufteilung oder auch in Teilbereichen. Das Beratungsangebot reicht von der Identifizierung über die Bewertung und Bilanzierung der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden bis hin zur Werthaltigkeitsprüfung des Goodwills und anderer Vermögenswerte (Impairmenttest) in den Folgejahren.

Zudem begleiten wir Sie gerne bei der Aufbereitung der dafür notwendigen Daten Ihres Unternehmens sowie im Rahmen der Abschlussprüfung.